Auftaktveranstaltung MINT-Mentoring 2017/2018
OWL MASCHINENBAU MINT-Mentoring für Studierende und Unternehmen

Am 21.11.2017 trafen sind rund 35 Teilnehmer/-innen des MINT-Mentorings 2017/18 von OWL MASCHINENBAU in der FH Bielefeld, um den neuen Durchgang des Mentoring-Programms gemeinsam zu starten.

Studierende der MINT-Fächer und weitere Vertreter/-innen aus den vier beteiligten regionalen Hochschulen, Personalverantwortliche und Fachkräfte aus 16 Unternehmen des Maschinen-, Anlagenbaus, der Verbindungs- und Informationstechnik kamen zusammen, um sich zum Programm auszutauschen und untereinander zu vernetzen.

Das Kick-off des MINT-Mentorings ist für alle Beteiligten die Gelegenheit, sich mit den Erwartungen und Zielen von Mentees (Studierenden) und Mentor/innen (Fach- und Führungskräfte) zu befassen. Es Der Austausch der Mentoring-Tandems mit Professoren, VertreterInnen von Praxisbüro/ Career Service der Hochschulen und Personalverantwortlichen der Unternehmen bietet eine Fülle von Impulsen für die Zusammenarbeit im Programm.
Für ein Jahr – bis Ende August 2018 – haben Studierende aus den MINT-Fachbereichen – Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen, Elektrotechnik, Regenerative Energien, Bio-Mechatronik, Mathematik, Physik, Naturwissenschaftliche und allgemeine Informatik die Möglichkeit, betrieblichen Alltag in regionalen Unternehmen zu erfahren und sich beruflich zu orientieren. Unternehmen können ihren zukünftigen Nachwuchs kennenlernen und ihre Arbeitgeberattraktivität erhöhen.

Alle Beteiligten haben anschließend gemeinsam über die Zukunft von „MINT-Berufen“ diskutiert und über Erfolgsfaktoren, um in einer sich ständig wandelnden und ungewissen Zukunft kompetent, motiviert und gestärkt ihre berufliche Entwicklung voranzubringen.

Übereinstimmend wurden von den Teilnehmenden ausschließlich nicht-fachliche Faktoren als wichtig genannt und betont. Diese Faktoren sind so spezifisch wie die individuellen Lebenswege der Teilnehmenden.  Allgemein wurde festgehalten, dass der Fokus auf bereits vorhandene Kompetenzen (und nicht auf Defizite), auf einen wertschätzenden Umgang miteinander und das Beziehen auf die individuellen Kraftquellen gelegt werden sollte.

Die Veranstaltung endete mit dem Blick auf den nächsten gemeinsamen Termin, das Tandem-Treffen, am 23.02.2018.

+ zurück zur Übersicht